Ständige Wohnbevölkerung in Europa

Die Bevölkerung der 28 Mitgliedstaaten der EU stieg von 407 Millionen im Jahr 1960 auf knapp über 508 Millionen im Jahr 2015. Am stärksten war das Bevölkerungswachstum in der EU zu Beginn dieses Zeitraums in den 1960er Jahren, als der durchschnittliche Zuwachs in der Regel über 3 Millionen Menschen pro Jahr betrug und im Jahr 1963 mit 4,2 Millionen seinen Höchstwert erreichte. In den 1970er

Zeige Karte im Atlas an

Wohnbevölkerung

Stichwörter: Globale Schweiz, Gesellschaft und Kultur, Demografie, Demografie
Räumliche Ausdehnung: Europa
Zeit: 1950 – 2015

Kartenobjekte: Ägypten, Albanien, Algerien, Andorra, Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Färör-Inseln, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Grönland, Irak, Iran, Irland, Island, Israel, Italien, Jordanien, Kasachstan, Kosovo, Kroatien, Lettland, Libanon, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Marokko, Mazedonien, Monaco, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Palästinensische Gebiete, Polen, Portugal, Republik Moldau, Rumänien, Russland, San Marino, Saudi-Arabien, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Syrien, Tschechien, Tunesien, Türkei, Ukraine, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Weissrussland, Zypern